Wer RICH kauft, der weiß: Wo RICH drauf steht, ist Qualität drin. Und so verhält es sich auch bei den RICH Prosecco Bottles: Der Jahrgangsprosecco Millesimato aus dem Jahr 2010 gehört zu den besten Prosecco Abfüllungen dieses Jahrgangs. So ist die Marke RICH ein echtes Qualitätssiegel in Sachen Prosecco.

Jedoch fanden sich in den Supermarkt-Regalen oft minderwertige No-Name-Produkte wieder. So war die italienische Regierung bestrebt, die Bezeichnung Prosecco an sich zu einem Qualitätssiegel zu machen. Per Dekret des italienischen Landwirtschaftsministeriums vom 17. Juli 2009 ist Prosecco nunmehr keine Traubensorte, sondern ein Anbaugebiet. Bis dahin gab es oft Verwirrung wegen des Namens: Fälschlicherweise wurde Prosecco häufig als Synonym für einen Schaum- oder Perlwein verwendet, dabei wird aus dieser Prosecco-Rebe auch ein Stillwein hergestellt.

Die Rebsorte – früher als Prosecco-Rebe bekannt – heißt heute Glera. Die Bezeichnung Prosecco dagegen darf nur führen, dessen Produktionsgebiet Belluno, Gorizia, Padova, Pordenone, Treviso, Triest, Udine, Venedig und Vicenza ist. Der Prosecco muss mindestens zu 85 Prozent aus der Rebsorte Glera bestehen. Neben der Auflage der Herkunft, wurden durch das Gesetz von 2009 auch die Glasfarben definiert. So darf Prosecco ausschließlich in Weiß- und Grünglasflaschen abgefüllt werden. Ab 2016 sind auch blaue Flaschen verboten.

Sämtliche Auflagen erfüllt die Serie Bottles von RICH: Sowohl die Flasche RICH Prosecco 0,75l als auch die RICH Prosecco Magnum Flasche dürfen den Namen und damit das Qualitätssigel Prosecco führen. Der RICH Prosecco wird aus der Glera-Rebe – ehemals Prosecco-Rebe – gekeltert. Die Rebsorte Glera ist im Nordosten von Italien heimisch. Sie wächst vor allem in der Region Friaul-Julisch Venetien, insbesondere in Triest. Sie reift spät, ist goldgelb und von mittlerer Größe. Der aus der Glera-Rebe gekelterte Wein ist gerbstoffreich, hell – strohgelb mit grünlichen Reflexen bis goldgelb – mit einem nussigem Aroma. Glera ist eine Varietät der Edlen Weinrebe.

Bereits im Altertum wurde der Prosecco als Vinum Pucinum hochgeschätzt. „Nobile Vinum Pucinum“ erwähnt der römische Gelehrte und Staatsmann Gajus Plinius Secundus Major – bekannter unter seinem Kurznamen „Plinius der Ältere“ (23 n. Chr. - 79 n. Chr.) – in seinem Werk „Naturalis Historia“: Er schreib, der Prosecco wäre reich an therapeutischen Eigenschaften. Livia (58 v. Chr.-29 n. Chr.), die dritte Gattin von Kaiser Augustus (64 v. Chr.-14 n. Chr.), bezog regelmäßig diesen Wein. Am Ende ihres langen Lebens - sie wurde 86 - schrieb sie ihr hohes Alter dem regelmäßigen Genuss dieses Vinum Pucinum zu und empfahl ihn allen als ein wahres „Elixier für ein langes Leben“. Die Weinrebe gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Bereits 5000 v. Chr. lässt sich im Südkaukasus, sowie in der vorderasiatischen Landschaft Sumer erstmals der Anbau von Weinreben nachweisen. Im Verlauf der Züchtung wurden die Beeren größer und süßer. Die Edle Weinrebe zählt zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Kulturpflanzen weltweit. In nahezu allen Ländern mit gemäßigtem und und subtropischem Kima werden Weinreben zu verschiedenen Nutzungszwecken angebaut.